Willkommen auf der Website der Gemeinde Stansstad



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Kunstausstellung von Carmen Lorente Sangros "Ansichten"
24. März 2017 - 17. Apr. 2017

Ort:
Sust Stansstad
Dorfplatz
6362 Stansstad
Organisator:
Kulturkommission Stansstad
Kontakt:
Irène Flühler
E-Mail:
irene.fluehler@kfnmail.ch


Sust Stansstad
„Ansichten*: Kunstausstellung von Carmen Lorente Sangrós
Vernissage: Freitag, 24. März 2017, 18.00 – 20.00 Uhr
Geöffnet an Samstagen von 14.00 -18.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11.00 – 17.00 Uhr



Bilder aus der Vogelperspektive

Ein Betrachter der Bilder von Carmen Lorente – vor allem, wenn er sich vor den grossflächigen Kunstwerken befindet – erblickt Kompositionen, die an farbige Landschaften aus der Vogelschau erinnern. Die Anordnung der papierenen Elemente ist sehr unterschiedlich und enthält alle möglichen Kombinationen: Sie liegen neben- oder übereinander, sie sind voneinander durch Lücken getrennt oder bilden geschlossene Flächen. Die Kanten der meist eckigen Formen sind fast immer klar definiert und verzahnen sich so nur selten mit dem Nachbarfeld. Die Künstlerin stellt das Papier in einem akribischen Arbeitsprozess, der viel Platz für Experimente lässt, selber her. Je nach Verwendung von Leim oder Paste, von einer oder mehreren Schichten, von viel oder wenig Wasser ist am Ende die Oberfläche flach oder wellig, rau oder glatt.

Flug über die Landschaft

Carmen Lorente befestigt zuerst Klebeband auf das Papier oder die Leinwand. Dann wird die Oberfläche bemalt und die Streifen werden anschliessend abgelöst. So schälen sich die charakteristischen geometrischen Figuren heraus. Bei diesem Prozess steht die Künstlerin am Kopfteil oder auf den Seiten des Arbeitstisches und gestaltet das entstehende Kunstwerk aus der Vogelperspektive. Folgerichtig spricht sie von topographischen Landschaften in minimalistischer Formsprache, von einer Malerei, bei der Form und Farbe, Architektur und Landschaft verschmelzen. Die Interpretation der Bilder überlässt Carmen Lorente dem Betrachter: „Der Ausstellungstitel ‚Ansichten’ bezieht sich auf die verschiedenen Blickwinkel, aus denen der Besucher die Bildoberfläche eines Bilds betrachten kann.“ Es wird ein virtuoses Spiel von Farben und Formen angeboten. Die Farben dominieren das Bild, wenn verschiedene Lagen durchschimmern , wenn sie fein abgestuft in Schattierungen nebeneinander liegen oder wenn im Hintergrund eine beherrschende Farbe den Ton angibt. Die Formen übernehmen den dominierenden Part, wenn die Konturen scharf abgegrenzt sind, wenn die Bildkomposition mit Streifen und Linien unruhig gestaltet ist und wenn die ohnehin meist dunklen Acrylfarben flächig und zurückhaltend aufgetragen werden.

„Kunst am Bau“ im Dachstock

Im Erdgeschoss zeigt die Künstlerin vorwiegend Papier- und Leinwandbilder. Im ersten Stock werden grössere Leinwandbilder von ca. einem Quadratmeter ausgestellt und an der langen Wand entlang des Korridors hängen viele kleine Werke. Sie tragen den liebevollen Titel *Caprichos“ (Zierrat, Schnickschnack, aus einer Laune heraus) und sind mit den Klebeband-Streifen bedeckt, welche als „Abfallprodukt“ bei der Oberflächengestaltung der grösseren Bilder entstanden sind. Im Dachstock gestaltet Carmen Lorente mit grossen Tüchern den Raum. Wer vor zwei Jahren die Ausstellung in der Kornschütte Luzern gesehen hat, weiss, dass die in Spanien geborene Künstlerin auch ein grosses Flair für die architektonische Raumgestaltung hat. So war sie im Jahr 2007 bei der Neugestaltung des Dachgeschosses des Verwaltungsgebäudes der Ausgleichskasse Luzern für die Deckengestaltung verantwortlich. Im Moment hält sich Carmen Lorente in Bezug auf die Arbeit im Dachstock der Sust noch bedeckt. Sicher ist, dass es auch unter dem Dach der Sust zu einem Dialog kommen wird. Ist es bei den Bildern im ersten und zweiten Stock der Austausch zwischen Papier und Leinwand, wird es im Dachgeschoss zu einem Wechselspiel zwischen den aufgehängten Tüchern und dem Raum kommen. Man darf sich überraschen lassen, doch wird es sich mit Sicherheit um luftige Konstruktionen handeln. So leicht wie der Vogelflug über einer farbigen Landschaft.

Rafael Schneuwly, Kulturkommission Stansstad

Papier auf Leinwand
Papier auf Leinwand

Dokumente